Text des Monats

Peter Eckert
Peter Eckert

Monat 06/2019:
Summereie von Peter Eckert

Unsummen an Sommer-Summereien

Das Ge­dicht Summereie saar­län­di­schen Au­tors und Spre­chers der Bo­se­ner Grup­pe Peter Eckert ist Mund­art­text des Mo­nats Juni 2019, dar­auf hat sich das Kol­lo­qui­um der Bo­se­ner Grup­pe bei ei­ner Ta­gung ge­ei­nigt. Der Text wur­de aus­gewählt, so Ka­rin Klee, Au­to­rin und Spre­che­rin der Grup­pe, weil hier Wort­witz und Sprach­ge­walt ei­ne wun­der­voll ly­ri­sche Ver­bin­dung mit­ein­an­der ein­ge­hen.

In ih­rem „Bo­se­ner Ma­ni­fest“ hat sich die Ar­beits­ge­mein­schaft für rhein- und mo­sel­frän­ki­sche Mund­art zum Ziel ge­setzt, die Mund­ar­ten der Re­gi­on in ih­rer her­aus­ra­gen­den Wer­tig­keit und Schön­heit zu wür­di­gen. Als ei­ne der selbst­ver­ständ­li­chen Kon­se­quen­zen hieraus soll die Dia­lekt­spra­che als Mög­lich­keit ei­ner an­spruchs­vol­len li­te­ra­ri­schen Ge­stal­tungs­form prä­sen­tiert wer­den. Preis­wür­di­ge Tex­te wer­den je­weils auf Vor­schlag der Mit­glie­der der Bo­se­ner Grup­pe aus­ge­wählt und ju­riert. Ein­zi­ges Ent­schei­dungs­merk­mal ist die li­te­ra­ri­sche Qua­li­tät ei­nes Tex­tes. Zur Bo­se­ner Grup­pe gehören:

Über den aus­ge­such­ten Text schreibt die in Kai­sers­lau­tern le­ben­de Au­to­rin Hel­ga Schnei­der:

Geht es um den Som­mer? Geht es ums Sum­men? Das Ge­dicht „Sum­me­reie“ lässt uns rät­seln. Und wir ent­de­cken, dass Pe­ter Eckert in die­sem Text bei­des ver­bin­det. Es ist ei­ne Sym­pho­nie des Sum­mens und zu­gleich ei­ne Sym­pho­nie des Som­mers. Un­se­re rhein­fränki­sche Mund­art bie­tet mit „Sum­mer“ und „Sum­men“ die­se phan­tas­ti­sche Mög­lich­keit. In wohl­ge­ord­ne­tem Rhyth­mus, ei­nem stren­gen Reim­sche­ma fol­gend, summt und sum­men in die­ser „Sum­mer­sym­pho­nie“ vie­le und vie­les drau­ßen und drin­nen: Ei­ne Fül­le von In­sek­ten, Gar­ten­ge­rä­te, Kochtöpfe, Men­schen­köp­fe, auch je­ne, die von Som­mer­freu­de in­spi­riert oder von al­ler­lei Wi­d­rig­kei­ten ge­plagt wer­den, ja es sum­men so­gar über die Zei­ten hin­weg mit­ein­an­der „Kib­se“ (ei­ne fast ver­ges­se­ne Be­zeich­nung für Krab­bel­tie­re) mit Ne­on­röh­ren, Hän­dys und Mo­peds.

Ein wun­der­vol­les Text­ge­flecht, das die Mund­art mög­lich macht.

Summereie

Es summd es Biensche unn die Hummel,
es summd die Horniss mid Gebrummel,
es summd die Weschb, die Pärdebrems.
Es summd’s Johannisbeebsche immer,
wenn ’s flied. Es summd die Mick dursch’s Zimmer.
Es summd u’m Hochzeidfluuch die Ems¹.

Es summe Käfer un die Kibse,
Kochdibbe summe, wenn se dribse.
Im Gaade summd die Heggeschär.
Es summe selbschd die Neonrehre.
Ach Kurzzeidwegger kam’mà heere,
die summe laud un aarisch gäär.

Es summd es schdumm geschal’de Händy,
die Mobbeeds summe dann nur, wenn die
e schallgedämfder Auspuff hann.
Ohrheerer summe in die Käbb ninn
So laud, dass schdeggt mà se dòò  schebb ninn,
drumrum aach jeder heere kann.

Es summd de Gnause vun dá Bowle.
Es Kondo summd, gridd’s rischdisch Kohle,
bei rode Summe summd’s eerschd reschd.
Es summd, wenn irjendwo Alaam is.
Es summd de Mensch, weil’s drause waam is,
summa summarum aach nidd schleschd.

Wenn dann schunn all die Summer summe,
kann ach de Summer selwer kumme.

Peter Eckert


1) Ems: Ameise