Norbert Schneider
Norbert Schneider

Norbert Schneider

Norbert Schneider beschäftigt sich seit 1987 mit der heimischen Mundart. Sein Ziel ist es, die literarischen Möglichkeiten, welche die Mundart bietet, aufzuzeigen. Deshalb setzt er seine Muttersprache in Lyrik, Prosa, Wortspielen, Kurzszenen und anderen Variationen ein. In Mundartwerkstätten leitet er so Interessierte zum kreativen Umgang mit Mundartliteratur an.

Zum Anhören

Veröffentlichungen

Auszeichnungen

Seit 1987 wur­de er mit über 25 Prei­sen bei ver­schie­de­nen Mund­art­wett­be­wer­ben aus­ge­zeich­net.

Auswahltexte

Bußfall WM*

WM – beim Franzmann
Ess nit weit, 
nix wie hie, 
Haufe Leit, 
do gieht's ab!

Mol richdich ääner blose,
ganz digge Äärem mache, 
sich nor nix biede losse –
dann Eisestange nemme
unn alsfort druffklobbe.

„Kääns vun ne hot die Schuld on dem Unglick!“
„Zu dere selle Zeit hunn se jo ebbes getrunk gehatt!“
„Die Annere hunn oogefang met dem Strandel!“
„In dem Truwel hunn se halt  die Gewalt iwwer sich velor!“
„Unn iwwerhääbt: Kääns vun ne hot e schee Juchend gehtt!“

Der franzeesisch Schanndarm, 
wo mer määnt, 
dass es nimmi richdich werd medeem, 
hätt bestimmt geere
e schee Alder gehatt.

* Bei der Fuß­ball­welt­meis­ter­schaft 1998 in Frank­reich wur­de in Lens der franzö­si­sche Po­li­zist Da­vid Ni­vel von deut­schen Hoo­li­gans le­bens­ge­fähr­lich ver­letzt.