Gisela Bell
Gisela Bell

Gisela Bell

Angeregt durch die Mundartwettbewerbe des SR schreibt Gisela Bell Gedichte und kleine Geschichten in Mundart und Schriftdeutsch. Ernst und heiter spiegelt sie Erlebnisse, Beobachtungen, Gefühle und lässt auf Problematisches immer wieder versöhnlich Humorvolles folgen. Durch ihre langjährige Theater- und Kabaretterfahrung versteht sie es bei Lesungen vorzüglich, das Publikum in ihren Bann zu ziehen.

Zum Anhören

Pressestimmen

Aus der Saarbrücker Zeitung vom 12.09.2008:

Es sind die kleinen Lebensweisheiten, die Bell in ihren Texten versteckt, die einem warm ums Herz und auch Mut zu neuen Wegen machen.

Veröffentlichungen

Auszeichnungen

Auswahltexte

Mei Gligg

had dausend Gesischda.
Es schennschde devun bischd Du.
Du strahlschd misch aan,
isch strahle zerigg,
mir zwei sinn ääns, 

zwei im Gligg.

Geheischnis

Wenn die Owende länga wärre
un die Daache
kirza, triewa, kälda
un manschmòl
gar nid wach genn wolle,

brauch isch e Kuscheldegg,
e Schmusekisse
un e Wärmflasch
fa’s Gemied.

Scheen, dass Du dann dò bischd,
misch inmummelschd,
liebhallschd
und hämelschd,
imma noch, nòh all denne Jòhre.

Abreisedaach

War scheen die Zeid.
Häd se gär aangehall.
Is vorbei gefludschd
im Nullkommanix.
Had Brigge gebaud.
Wääsche gezeihd.
Spure hinnalòss.

Pagge mei Koffa.
Suche mei Herz.
Das hängd irgendwo rum.
Hängd irgendwie dursch.
Klammad sisch feschd.
Is faschd wie dehemm.
Meeschd gar nimèh furd.